Arnold Glas - Dach der Dresdner Universitätsmensa

Glas besteht Belastungstests

Glastragwerke

Glas ist ein Baustoff für die Optik, der jetzt auch mit tragender Funktion eingesetzt werden kann. Glastragwerke ergänzen die gläserne Fassade und schaffen komplett transparente Räume.

So werden die 470 m2 Sonnenschutzglas vom Typ Solarlux scandic 53/27 mit Ug=1,1 des Daches der Dresdner Universitätsmensa von Stützbalken aus Glas getragen und sorgen für freien Blick in den Himmel.
Das Glasdach des denkmalgeschützten Gebäudes besteht aus 1,43 x 1,43 Meter großen, horizontal angeordneten Einzelelementen. Sie verbinden das weiße Flachdach der Essensausgabe mit den Außenwänden der umstehenden Gebäude.

Durch die Verwendung von Glasbalken als Trägerelemente der Dachkonstruktion wird eine vollkommene Transparenz des Daches erreicht. Querträger und Hauptträger bilden im Abstand von 1,45 Meter Leitern, die durch Knotenstücke aus Edelstahl miteinander verbunden sind. Dadurch können die Module nicht kippen und es wird verhindert, dass bei Beschädigung eines Einzelelements die angrenzenden Felder in Mitleidenschaft gezogen werden.

Der ausführende Ingenieur, Prof. Dr.-Ing. Bernhard Weller, äußert sich hoch zufrieden über das Bauprojekt: „Das Ergebnis zeigt, dass mit kreativen Ansätzen und innovativen Ideen tragendes Glas in der Architektur zu bemerkenswerten und fortschrittlichen Lösungen führt, auch in sensiblen Bereichen des Denkmalschutzes“.